Zuhause richtig recherchieren

Es ist nirgends schöner als daheim, und wenn das Zuhause bloß ein Saustall ist.
– Schwäbisches Sprichwort

Und damit – Herzlich Willkommen!
Da ich diese Ansicht teile und gerne Zuhause bin, möchte ich Dir heute mal meine Tipps und Tricks verraten, wie ich es geschafft habe, meine Hausarbeiten im Homeoffice zu schreiben.

Eine kleine Hintergrundstory dazu:
Ich komme ursprünglich aus Berlin und war auf einer Brandenburger Schule.
Dort war es üblich, für die Seminararbeit in das Grimm-Zentrum zu fahren (HU-Universitätsbibiliothek)
und dort hatten wir zwei echt tolle Studenten, die uns erzählt haben, wie man richtig recherchiert.
Also wie man mit den Bib-PC’s Sachen auffindet, sich zwischen Regalen zurechtfindet und vor allem – das ist der wichtige Teil – mit Google Books und Zitation arbeitet.
Seitdem habe ich fast immer, wenn ich recherchieren musste, mit Google Books gearbeitet.
Umso mehr habe ich mich gewundert, als ich meinem Freund davon erzählt habe und er KEINE AHNUNG hatte, wovon ich rede.
Und damit Dir das nicht so geht, kommen jetzt mal ein paar Methoden und Tipps, wie man Onlinedatenbanken perfekt ausschöpfen kann und die Besuche der Bib auf ein Minimum beschränkt:

Nr. 1
Google Books
Ich möchte das Wichtigste direkt mal als Punkt eins nennen. (Falls Du eigentlich was zu tun hast und direkt wieder anfangen musst und eigentlich keine Zeit hast)
Google Books ist nicht nur kostenlos und von überall zu erreichen, sondern auch noch ziemlich selbsterklärend und vielseitig!
Da diese Methode eine sehr umfassende und vor allem auch trickreiche ist, werde ich dazu in einem in Kürze folgenden Beitrag eingehen!
Hier dient es erst einmal der Übersicht.

Nr. 2
Bib-Website
Fast bzw. eigentlich jede Universitäts- und auch normale Bibliothek verfügt über eine Homepage/Website, auf welcher verschiedene Suchmethoden zum auffinden eines Buches, Gebietes oder Autoren  angeboten werden.
Mach Dir das zunutze!
Um an einem der drei Tage, an denen man dann doch mal in die Bib geht, nicht dazustehen und keine Ahnung von dem Standort oder der Verfügbarkeit zu haben.
Das wird meist in der Ersti-Woche erklärt, jedoch in meinen Augen oft schnell vergessen!

Nr. 3
VPN-Server
Der VPN-Server. Hä? Was? Wie Bitte?
Kurz gesagt: das ist der Schlüssel zu dem Netzwerk der Uni.
Und wofür der gut ist?
Lass mich das so erklären:
Eine der ersten Dinge, die ich gemacht habe, als ich anfing zu studieren, war es, nachzuschauen, ob ein VPN-Server bzw. ein Zugang für Studierende besteht.
In Hannover ist das auch so. (Wie es an anderen Unis ist, weiß ich nicht. Einfach mal nachfragen)
Und dieser Server erlaubt es Dir auf Seiten wie juris, jurion und beck.online zuzugreifen, ohne eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abzuschließen.
Aber auch das ist – wie Google Books – ein Thema, welches ich noch einmal gesondert ansprechen werde!

Nr. 4
Google Suche
‚Warum nachdenken, wenn man es googlen kann?‘
Gut, das will ich nicht unbedingt unterstützen. Aber Google an sich kann echt hilfreich sein! Kann…
Ich meine damit nicht, dass Du mit Google irgendwelche Wikipedia-Seiten auffinden und dann copy-paste-mäßig übernehmen sollst.
Vielmehr möchte ich auf etwas anderes aufmerksam machen:
Google ist super, um ein Thema zu finden. Jedoch findet man, wenn man z.B. ‚Gewahrsamsenklave‘ eingibt, eher eine riesige Anzahl an irgendwelchen Websiten, die das wichtigste zusammenfassen.
Das ist zum Lernen echt gut – keine Frage!
Aber wenn man dann doch einmal ein wenig tiefer in ein Gebiet gehen möchte und wissen möchte, woher jetzt welches Argument kommt und was genau darüber geschrieben wurde, dann – as easy as it is – schau Dir die Quellen an!
Die sind meist in den unteren Bereichen eines Beitrages vermerkt – wenn auch versteckt. (Bei mir stehen die Quellen, wenn dann mal eine dazu gezogen wurde, unten rechts)
Aber es lohnt sich.
Also mach Dir Google zunutze, finde Seiten und neue Quellen!

Und damit kennst Du nun erstmal vier meiner Tipps, wie man von Zuhause ganz gut recherchieren kann.
Ich wollte den Beitrag als Übersicht so kurz wie möglich halten.
Also wie gesagt, Genaueres zu einzelnen Methoden wird noch folgen!

Wenn Du noch ein paar Methoden hast oder kennst, lass doch gerne ein Kommentar da!

Bis dahin!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.